SPD-Unterbezirk Celle

Ihre SPD im Landkreis Celle

Solide Finanzen und bürgernahe Verwaltung schaffen, Demokratie leben

Wir wollen für solide Finanzen sorgen. Deswegen werden wir an der Konsolidierung des Kreishaushalts mitarbeiten, um Schulden abzubauen. Allerdings gibt es mit uns kein Sparen um jeden Preis: Dort wo Zukunftsinvestitionen notwendig und richtig sind, wollen wir sie auch heute finanzieren und durchführen – das gilt insbesondere im Bereich der Bildungspolitik.
Wir wollen, dass der Landkreis eine Ausgleichsfunktion zwischen den kommunalen Ebenen ausübt. Dazu gehört eine gerechte Aufteilung von Aufgaben und Finanzausstattung zwischen dem Kreis und den Städten und Gemeinden. Zu passgenauen und effizienten Angeboten gehört auch eine gerechte Finanzierung. Wir haben schon mehrfach eine Senkung der Kreisumlage zur Entlastung der Städte und Gemeinden durchgesetzt. Auch in Zukunft werden wir darauf achten, dass die Kreisumlage einen gerechten Ausgleich zwischen Landkreis und Städten und Gemeinden herstellt.
Verwaltungen sind für uns Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger. Dort, wo gemeinsame Verwaltungsstrukturen auch über die Grenzen von Gebietskörperschaften hinweg zu mehr Bürgernähe, Effizienz und Wirtschaftlichkeit führen, wollen wir Zusammenlegungen prüfen und anstoßen.
Gleiche Chancen und Rechte für Frauen und Männer sind für uns eine Grundüberzeugung. Um dies zu erreichen, wollen wir noch immer bestehende Rollenzuschreibungen darüber, wie ‚Mann‘ oder ‚Frau‘ sind oder zu sein haben, aufbrechen. Im Rahmen einer aktiven Gleichstellungspolitik auf Kreisebene wollen wir anonymisierte Bewerbungsverfahren einführen und für mehr Frauen in Führungspositionen werben.
Wir verschließen unsere Augen nicht vor dem Problem des Rechtsextremismus im Landkreis Celle. Neben unserem Engagement im bürgerlichen Protest wollen wir auch Vorsorge betreiben. Deshalb wollen wir ein aktives Aufklärungs- und Präventionsprogramm gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und andere Formen der Intoleranz auf Ebene des Landkreises aufbauen.
Der Erhalt der Demokratie setzt eine klare Haltung voraus: Wir werden in der Arbeit in den kommunalen Parlamenten in keiner Weise mit rechten und reaktionären Parteien und radikalen Kräften zusammenarbeiten, dies schließt ausdrücklich die rechtsgerichtete AfD ein. Wir erwarten diese klare Haltung auch von allen anderen demokratischen Parteien. Zugleich suchen wir die Auseinandersetzung und werden die Extremisten politisch stellen. Wir werden nicht zulassen, dass Ängste von Bürgerinnen und Bürgern politisch missbraucht und ausgenutzt werden. Stattdessen wollen wir auf Sorgen eingehen, diese sachlich aufnehmen und mit konkreten Maßnahmen begegnen.
Wir nehmen die repräsentative Demokratie ernst. Wir verstehen uns zuallererst als Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinnen und Bürger. Für sie wollen wir eine soziale und demokratische Politik gestalten. Deswegen wollen wir neue Beteiligungsformen anstoßen – sowohl im Kreistag selbst, als auch in unserer laufenden Fraktionsarbeit. Bürgersprechstunden, Zukunftsgespräche zu inhaltlichen Schwerpunkten und eine kontinuierliche Informationsarbeit sind für uns kein Beiwerk, sondern die Grundlage unserer Arbeit in der kommunalen Demokratie.